24 septembre 2017 7 24 /09 /septembre /2017 21:15

Diesmal "Gabriel et la montagne", ein brasilianischer Film über einen jungen Brasilianer, der vor Antritt seines Stipendiums an einer amerikanischen Eliteuniversität ein Jahr auf Reisen geht. Der Film berichtet von den Reiseetappen in Afrika. Interessante und sehr menschliche Begegnungen, schöne Landschaften, Gabriel ist eine etwas eigenwillige Person.

Die Fast 2,5 Stunden sind schnell vergangen.

Filmvorschau

 

So wie auch der Nachmittag im Parc de Belleville bei herrlichem Wetter mit Anne und Xavier schnell vergangen ist. Idealer Tag für einen Testlauf einer Tanzimprovisation im öffentlichen Raum. Danach schauten wir noch bei einem Weinlesefest im einem Innenhof vorbei. Anne kennt einige der Künstler, die dort ihre Ateliers haben. Die Trauben sind köstlich! Und hängen hoch - zur Lese müssen Leitern bestiegen werden. Ich habe mir sogar ein paar Trauben mitnehmen dürfen.

Ein nettes Wochenende geht zu Ende.

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
23 septembre 2017 6 23 /09 /septembre /2017 22:09

der Film "Faute d'Amour" ("Nelyubov" / "Loveless") des russischen Filmemachers

war auf dem Programm des heutigen Saturday Night Fever. Das Bild, das in dem sehenswerten Film von der heutigen (russischen) Gesellschaft gezeichnet wird, kühlt durchaus ab.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nelyubov

Filmvorschau

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
17 septembre 2017 7 17 /09 /septembre /2017 20:31

Dieses Wochenende waren Journées du Patrimoine. Gestern habe ich sie eher diversen Erledigungen und meinem Ausruhbedürfnis geopfert. Am Abend hat Anne zu sich geladen und ein Fest zu ihrem Geburtstag und zum Sommerende veranstaltet. Das war ein ausgesprochen netter Abend.

Heute nach diverser Hausarbeit habe ich mich doch auf den Weg gemacht, um etwas von den Journées du Patrimoine zu erhaschen. Hab mich sogar in eine der Warteschlangen gestellt, und dann beschlossen, dass ich den Sonntag nicht in der Warteschlange verbringen möchte.

Also bin ich weitergewandert bis zur Place de la Concorde, wo gerade ein Solidaritätskonzert von Solidays - Soidarité SIDA in vollem Gange war. Straßen waren gesperrt, man konnte also auch auf der Fahrbahn gehen, Menschen über Menschen. Ich habe mich in die Tuilerien verzogen und bin über die Pont Léopold Sedar Senghor über die Seine, wo regenschwangere Wolken im Sonnenlicht gehangen sind. Vorbei am Musée d'Orsay, wo wieder Menschenschlangen auf Einlass warteten, schlenderte ich weiter durch die Rue de Lille. In den zahlreichen Galerien war ein Afrikaschwerpunkt, alleine dort, zwischen Masken, Skulpturen, Gemälden, hätte man den Nachmittag verbringen können. Aber mich zog es weiter, zum eigentlichen Ziel der Wanderung.

Schließlich ging ich doch noch in ein Gebäude - ohne Warteschlange war es zugänglich: ENS des Beaux Arts.

Von dort ging es flugs nach Hause, die letzte Etappe im Regen.

FOTOS

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
10 septembre 2017 7 10 /09 /septembre /2017 17:53

nach Waschsalon, ein wenig im Haushalt herummosern stellte sich das Wetter viel freundlicher dar als vor dem Wochenende vermutet.

Ein Spaziergang durch Paris bietet sich da geradezu an. Durch den 8. Arrondissement, vorbei an Madeleine, Saint Honoré, bis zum Louvre, über die Seine zur Monnaie de Paris, wo im Innenhof gerade die Ausstellung "The Droplet Project" von Marcos Lutyens zu sehen ist. Die Innenarchitekturausstellung AD Intérieurs in den Räumlichkeiten der Münze Paris wäre vermutlich interessanter gewesen. Da ich aber nicht für Ausstellung aufgelegt war, bin ich wieder über die Seine bis Pont Neuf. Le métro hat mich von dort wieder in den 17. transportiert.

Der Handyfotoapparat war mit dabei: Album

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
6 septembre 2017 3 06 /09 /septembre /2017 09:55

Der Boden am Fuße der Kastanienbäume ist zunehmend mit Kastanien bedeckt. Anfang September kündigt sich der Herbst an, und es ist Schulanfang. Da hetzen nun wieder die Kids von gestressten Eltern begleitet zur Schule, die ihnen im Laufschritt noch ein paar Maßregeln einbläuen. Montag und Dienstag war vor den Schulen ein großer Andrang - auf meinem Arbeitsweg komme ich bei mindestens 3 Schulen vorbei. Die größeren Kids gehen natürlich lieber alleine, und in gemäßigtem Tempo.

Angeblich hat M. le President im Juni dazu aufgerufen, am Schulanfang in den Schulen gemeinsam Lieder zu singen. Das mag manchen sauer aufstoßen oder Polemik hervorrufen. Ich meine, kommt ja auch darauf an, welche Lieder gesungen werden. Vor allem ich denk mir, der ganz banale Effekt des Singens ist - es macht fröhlich und man atmet - ist das, was die Menschen brauchen!

Besonders beeindruckt haben mich die 4 Soldaten in voller Montur, die den Eingang der Privatschule Hattemer am Montag bewacht haben. Da wird wohl Papa oder Mama von den SchülerInnen ein wichtiges Wort eingelegt haben. Ein Eltern scheint sich darüber eher echauffiert zu haben. Schönen Schulstart an die Kids, das mit diesem für mich jedenfalls einprägsamen und destabilisierenden Bild einhergeht.

Ein FB Freund in Österreich hat seine strahlende Tochter am ersten Schultag mit ihrer Schultüte fotografiert. Schulanfang kann sich auch so darstellen.

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
3 septembre 2017 7 03 /09 /septembre /2017 19:11

nun ist auch der Teaser in Videoform da. So wie bei den Fotos, muss ich mich erst an das, was gezeigt wird oder zu sehen ist, gewöhnen.

Video

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
2 septembre 2017 6 02 /09 /septembre /2017 20:46

zum Album

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
2 septembre 2017 6 02 /09 /septembre /2017 20:20

einen Film im österreichischen Dialekt, unter anderem im Café Sperl und in Neulengbach gedreht, im legendären Pariser Kino Studio 28 zu sehen ist schon ein sehr feines Erlebnis. Egon Schiele macht es möglich. Valerie Pachner als Wally Neuzil fand ich ausgesprochen gut besetzt. Und auch Maresi Riegner als Gerti Schiele war sehr gut, ebenso Noah Saavedra, der Egon Schiele verkörpert.

Ob sich alles so zugetragen hat wie im Film gezeigt? Egal, ist eine Sicht von Dieter und Hilde Berger, die gezeigt wurde.

Den Film kann man sich durchaus anschauen, ist aber in Österreich sicher längst gelaufen!

Trailer

 

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
1 septembre 2017 5 01 /09 /septembre /2017 20:03

Jean Paul arbeitet wohl weiter an der Videomontage. Und bis diese fertiggestellt ist kommen ab und an kommen Fotos, um die Spannung zu steigern.

I want to touch you - Teaser #6 la suite
I want to touch you - Teaser #6 la suite
I want to touch you - Teaser #6 la suite
I want to touch you - Teaser #6 la suite
Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article
27 août 2017 7 27 /08 /août /2017 20:31

in 4 Stunden rund um die Welt, ohne den 18. Arrondissement zu verlassen. Zuerst war das Fest des Ganesh mit Umzug angesagt, ein farbenfrohes und buntes und durch und durch indisches Fest, das ich mir ungern entgehen lassen wollte.

Die geschmückten Wagen wurden von Frauen oder von Männern - Geschlechtertrennun - an 20m langen Seilen durch die Straßen gezogen.

Der Umzug mit den Teilnehmern in entsprechender Gewandung, die Tänze, die Musik waren ein Gesamtereignis der besonderen Art. Besonders ergriffen war ich von den Frauen, die auf ihrem Kopf Tonschüsseln mit brennender Kohle balancierten. Die Flammen durch die Straßen wandern zu sehen, das ist ein extrem starkes Symbol.

Die Tänzer, davon eine Gruppe mit Pfauenfedern geschmückten Holzaufbauten, waren faszinierend.

Kokosnüsse und Kokosmilch waren allgegenwärtig: Die Kokosnüsse aufschlagen symbolisiert das Öffnen der Herzen. Und ich glaube, die Tänzer wurden immer wieder mit Kokosmilch übergossen.

Fotos von dem Fest des Ganesh.

Dann streifte ich durch Goutte d'Or, wo sich Maghreb und Afrika erleben lassen. Ein Quartier, das (nicht nur) von den Rändern her zunehmend gentrifiziert wird, so mein Eindruck, Es ist das Viertel, am Fuße des Montmartre, das von jeher etwas speziell war (der Name Goldtropfen stammt wohl von dem Wein, der dort einst hergestellt worden ist) und in dem Zuwanderer sich später ansiedelten. Ihre Kultur, Gebräuche, Lebensart brachten sie natürlich mit. Noch ist davon etwas zu spüren. Es sind auch mitunter die etwas schattenseitigeren Aspekte unserer Gesellschaft, die man beobachten kann.

Zuletzt streifte ich bis an den nördlichen Rand des 18. Arrondissements, wo auf einem ehemaligen SNCF Gelände für 6 Monate "L' Aérosol" eingezogen ist. Sprayer, Rollschuhlaufen, Foodtrucks, Musik und sonstiges Programm wird geboten. Als ich dort war, Sonntag gegen 13:00, war mäßig viel Betrieb, was mir ganz recht war. Ich denke, dass es sich hier vor allem abends abspielen wird.

Fotos L'Aérosol.

 

 

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article