24 octobre 2007 3 24 /10 /octobre /2007 18:23

Ich war ja schon immer der Meinung, dass man ein Land am besten durch Essen mit allen Sinnen erfahren kann - so stand auch der Besuch der Verwandten ganz im Zeichen repräsentativer Kulinarik.

Den Auftakt bot - nach einer luftigen Seine-Bootsfahrt (jaja, Johanna!) -


ein gediegenes fünfgängiges Menu à la France mit allem was dazu gehört

 *)
vlnr: Michis Mama, JuttasTante Elli, Juttas Cousine Patrizia, Michi, Michis Papa, Jutta

- uva einer gehörigen Käseplatte

*)
vlnr: Camembert, Morbier, Chèvre, Brebis, Munster,...

Da aber nicht alles Käse ist in Frankreich und man der maghrebinischen Küche durchaus auch was abgewinnen kann haben wir koscheren Couscous, koschere Tagine und koscheren Rotwein verkostet

um uns zum abrundenden Abschluss schließlich dem Cidre und den Galettes und Crêpes zuzuwenden

Und ein guter Espresso darf auch nie fehlen

 *)

Und wenn sie nicht gegessen haben, waren sie in der Kirche...(Notre Dame, St. Sulpice, St. Germain, St. Ambroise, etc)
aber natürlich auch im Parc Buttes Chaumonts, am Tour Montparnasse, am Friedhof Montparnasse und auf diversen Märkten der Stadt (welche wiederrum verdammt zum Essen anregen)

Uns hat's geschmeckt und hoffentlich hat's auch den BesucherInnen Spaß gemacht.

Jetzt machen wir uns täglich über österreichische Debreziner, österreichisches Bauernbrot und österreichischen Speck her - und die können auch ganz schön was ;-)

*) Fotos freundlicherweise von Patrizia zur Verfügung gestellt.

Partager cet article

Repost 0
Published by Michi - dans parisplages
commenter cet article

commentaires

Jeanne 29/10/2007 16:13

Mir doch egal, dear H aka the free time millionaire, sollen sie ruhig. Außerdem - warum sollte so ein Allerweltsspruch leicht zu erfahnden sein?! All best, J.

Peter Schwaiger 27/10/2007 06:26

Na, da schauher,die alten Herrschaften in Paris?Der Neid könnt einen fressen...Alles Liebe vom Wörderner Familienzweig,p

H 25/10/2007 17:09

bien sur, "yours truly, J." ist leicht rasterzufanden.aber ein H ist das schon ein wenig schwieriger, vor allem, wenn die Sprache vermeintlich gewechselt wurde. und das Ganze  ohne allzuviel Kreide zu schlucken ;-)Du warst schon auf der richtigen Spur, konnte aber keine dramatischen Veränderungen an mir in letzter Zeit beobachten, außer vielleicht einen kleinen Überschuß an Tagesfreizeit - deswegen auch die regelmäßigen digitalen Besuche an der Seine.H.PS: Mir kam es halt wochenlang vor (Erklärung siehe oben)

Jeanne 25/10/2007 16:48

Jaja, so eine Seine-Fahrt hat schon was ;-). Bin ich also nicht der einzige, ähm, Wasservogel :-). War auch nicht der einzige Fluss heuer - in Hamburg die Alster, in Köln der Rhein ... wie andernorts geschrieben, wenn's wo Wasser gibt, muss auch drauf rumgefahren werden! Yours truly, J.