28 juillet 2008 1 28 /07 /juillet /2008 14:47

Ich möcht euch ja eine nette Bildergeschichte erzählen, aber das orange Internet hat mich verlassen und drum sitz ich da völlig bildlos (weil mein Laptop hat mich auch verlassen) im grauen Büro und versuche eine trockene Facts-ohne-Fiction-Nacherzählung unseres wunderbaren Sommerwochenendes in Paris wiederzugeben.

Angefangen hat das Wochenende, wie alle Wochenenden, am Freitag abend. Stellt euch vor seit TAAAAAGEn ist es hier so richtig heiss und Sommer und schwitz und trotzdem wunderbar. Da ereilt Jutta eines Tages der Ruf aus der Heimat "Tante und Onkel" (oder sowas Ähnliches) verkünden "Wir haben im Hafen von Paris angelegt!". Kundige wissen nun, dass der Hafen von Paris dort ist wo seinerzeit die Bastille war und das ist wiederrum gar nicht so weit weg von unserem Domizil.

Nun ok - Besuch aus Emmersdorf, nix Neues, hatten wir schon (wenngleich auch zu wenig unkt Jutta) - aber mit dem BOOOOOT am HAAAAAFEN - das hat Klasse!

[man denke sich hier das Foto vom Boot, österreichische Fahne eh klar]


Okay, die beiden haben das Boot auf 4 Rädern bis Koblenz transportiert - aber überlegt mal und stellt euch den Weg von Koblenz nach Paris vor (den Wasserweg wohlgemerkt) auch nicht schlecht und erst der Anfang einer wunderbaren Bootstour um die man die beiden nur beneiden kann.
(Wasserwege Deutschland - Wasserwege Frankreich)

Wir haben einen sehr gemütlichen Abend in der Pariser "Hafenkneipe" mit den beiden verbracht :-D

Den Samstag sind wir dann voll auf den Ourcq gekommen - das Wasser hat uns also begleitet.
Leute - es ist (zum dritten Mal!!! - für mich) wieder so weit - PARIS PLAGE hat seine Sandhaufen aufgeschüttet und auch heuer wieder nicht nur an der Seine sondern auch am canal d'ourcq, wo wie wild die SeglerInnen, TretbootfahrerInnen und RuderInnen verkehren - und auch RollstuhfahrerInnen und Fischer(Innen??) auf ihre Kosten kommen

[hier wär das nette Bild mit den RollstuhlfahrerInnen am Schnellboot und den echten Fishermen des Ourcq]



Unser Ziel war aber - wie schon das Wochenende davor - der sagenhaft und im Sommer zur Hochform auffahrende Parc de la Villette - in dem sich Freizeit, Musik (Getrommel und Getute wohin man hört) , Sport und vor allem auch Kultur treffen.

[da gäbs jetzt Fotos von enthusiasmierten TrommlerInnen, verschleierten "Völkerballspielerinnen"]



Nach einer mittelkurzen Akklimatisierungsphase (Wieseliegen, lesen und dösen) haben wir uns dann auch die durchaus spannende Ausstellung von Yayoi Kusama - Dots Obsession in der Grande Halle angesehen und waren von der Dame durchwegs begeistert (geb 1923 oder sowas und voll im 60er Aktionismus unterwegs)...

[ok meine Fotos von Dots Obsession wären eh net so schön gewesen wie die auf der Website, aber immerhin Eigenbau und von größerer Beständigkeit]



Das Dots-Motiv kennen Wissende ja sowieso auch schon aus dem Parc de la Vilette (bzw der dort befindlichen Géode)

[die Géode]


Ein kleines China-Picknick und weiter geht's zum Hauptabendprogramm - in den Zirkus! - und in was für einen!
Die 19. Abschlussklasse der Ecole Nationale Superieure des Arts du Cirque bietet nämlich nicht nur Akrobatik sondern ein Gesamtkozept von Tanz, Dramaturgie und zirkushaften Kunststücken mit allem was sich zwischen Humor, Vitruosität, Emotion und Erotik bewegt. Wir waren und sind schlichtweg begeistert von "La Part de Loup"

[davon gibts aber eh keine Eigenbaubilder und drum besser ein Filmchen]



Am Sonntag haben wir uns dann ganz dem Brunch gewidmet und dabei (dank einer Freundin einer Arbeitskollegin) ein supernettes Gastgärtchen im Maison de l'Architecture (da gäbs dann auch Kultur und Ausstellungen) entdeckt, wo wir sicher nicht zum letzen Mal gesehen wurden. Um den internationalen Touch der Großstadt zu forcieren haben wir zum Brunch natürlich Gäste aus Brüssel und Basel bei uns gehabt...

[das Gastgärtchen und seine Gästchen]


Nun ist das Wochenende leider vorbei - der Sommer aber noch nicht und es lässt sich sagenhaft gut den vorgezogenen Nationalratswahlen (wie ich sie hasse, was die für eine Hacke produzieren für unsereins übern Sommer) entgegenschwitzen.
Und wenn die Livebox (sowas wie ein orange-Modem/Router wasweiss ich) noch nicht ganz zerschmolzen ist dann gibts vielleicht doch auch noch mal Fotos... -also immer mal wieder vorbeischaun (und KOMMENTARE können auch recht bildhaft sein, gelle herr Wick!)

Partager cet article

Repost 0
Published by Michi - dans parisplages
commenter cet article

commentaires