13 avril 2008 7 13 /04 /avril /2008 18:24
Heimlich und völlig unvorbereitet haben wir uns Samstag im Morgengrauen zum TGV geschlichen, um in bescheidenen 65 Minuten im Zentrum der Ch'timis zu landen.

LILLE

Lille, gelegen in der Region Nord-Pas-de-Calais, ist nicht nur einer der hintersten Winkel Frankreichs, aus Pariser Sicht - d.h. eigentlich schon Flandern, sondern auch eine recht lebendige und durchaus sehenswerte Stadt im NORDEN (vor dem sich die "Restfranzosen" ja offenbar ein wenig fürchten.
Lille kommt von "l'isle", weil es auf einer Flussinsel der Deûle entstanden ist - germanophone Menschen hingegen könnten meinen, es kommt von der Lilie, welche hier allenorts Fahnen und Wappen schmückt.

Und keineswegs besteht Lille nur aus netten flandrischen Hütten mit großer aber lange vergangener Vergangenheit

Place General Charles de Gaulle

Citadelle - Caserne Boufflers

Es gibt durchaus auch Reste jenes Baustils den man in Frankreich überall findet (und sonst nur östlich von Wien)




























und modernste Architektur dort wo sich die Schienen Europas treffen um bald mal unterirdisch in den Ärmel zu schlüpfen...
Am sogenannten EURALILLE haben namhafte Architekten wie Rem Kohlhaas, Jean Nouvel u.a. mitgebastelt.
Tour de Lille

Und so ganz nebenbei wurde hier  in den 70er Jahren die erste vollautomatische METRO (Paris-KennerInnen denken an die Linie 14) gebaut, die überdies derzeit auch mit 45km die weltweit längste U-Bahnverbindung ist.

Die neogotische Kathedrale mit ihren erst im Jahr 1999 fertiggestellten Elementen bietet irgendwie auch ein neues Lichterlebnis



Und die Leute haben dort einen etwas seltsamen Dialekt - die sagen wirklich Merschi und solche Sachen -  und weil wir dem Ch'ti-Erlebnis in aller Deutlichkeit nachgehen wollten haben wir uns zur Nachschulung und Abrundung heute den Kassenschlager des heurigen französischen Filmschaffens "Bienvenue chez les Ch'tis" angesehen und erstaunlicherweise Tränen gelacht (Vorsicht in dt. Übersetzung KANN das alles nicht lustig sein und wenn man nicht ein Mindestmaß an französischer Identifizierung mitbringt ists wohl auch nicht lustig... )
Hier ein paar Hörproben


Wobei wir dem Film inbesonders vollinhaltlich recht geben müssen, als die Menschen dort im rauhen Norden (für uns, die wir die harsche Pariser Art gewohnt sind) wirklich an Freundlichkeit kaum zu überbieten sind, ob auf der Straße, im Beisl oder im Geschäft... impeccable! Und wir haben sogar sowas wie echte Dienstleistung erleben dürfen und das nicht nur einmal und zufällig.
Herausragend: das Geschäft Antoine&Lili (von dem es in Paris auch mehrere Filialen gibt)

und das kulinarisch kaum zu übertreffende Estaminat de la Royale ... (komisch dass die Bistrots dort alle "Schenke" heissen) in dem zwei süße Herren sich allerbestens um die Kundschaft kümmern und darüberhinaus frische kreative Speisen bei nettem Ambiente bieten (falls mal wer von euch nach Lille kommt)
Wir fahren gerne noch mal hin!!!
Fotos gibts übrigens in der Galerie


Partager cet article

Repost 0
Published by Michi - dans parisplages
commenter cet article

commentaires