24 juin 2017 6 24 /06 /juin /2017 20:49

Was im Innenhof echot, dringt bei offenem Fenster bis an mein Ohr.

In der Früh sind die Elstern-Eltern mit ihrem Gekrächze unüberhörbar und können den Schlaf schon manchmal kurz nach der Dämmerung unterbrechen. Die Jungelstern fiedeln stimmlich etwas später in ihrem Nest.

In der Nacht der Fête de la musique haben sich vermutlich ein paar Jungmenschen bis zum Morgen wach gehalten, und ihre Gespräche hallen im Hof wieder. War eh schon Zeit aufzustehen.

Kinderfeste in der Nachbarschaft, nur stimmgewaltige Menschen sind in der Lage, die Spielanleitungen über die Kinderstimmen hinweg hörbar zu machen. Die Kinder haben einen riesen Spaß bei der Sache.

Taubengurren, Amselgesang.

Ein Baby weint.

Ein Mann, stundenlang völlig außer sich, mit gepresster Stimme, die Frau sagt hie und da etwas. Sie sprechen in einer Mischung aus Französisch und einer anderen Sprache. Pute und Saloppe sind eindeutig. Ich höre sie um 4h früh weinen. Das Baby ist glaube ich ihres. Würde gerne etwas unternehmen, aber ich habe keine Ahnung, wo in den umliegenden Häusern sich die Szenen abspielen. Ich habe heute die Hausbesorgerin gefragt, ob es Leute bei uns im Haus sind. Sie wusste von einem Baby im gegenüberliegenden Haus. Hatte von dem Streit nichts mitbekommen.

Das unschlagbare Lachen eines Mannes in der Nachbarschaft schallt mitunter durch den Hof.

Klaviermusik. Saxophon. Xylophon.

 

 

Partager cet article

Repost 0
Published by Jutta - dans parisplages
commenter cet article

commentaires

Michi 25/06/2017 07:26

Klingt nach Sommer. Hier oft ganz ähnlich, gestern zB lange reden, lachen, kichern die Nachbarn im Haus nebenan und es hallt doppelt durch den Hof und bei beiden Hofseiten rein. Wollte schon ein Mundl soundfile runter spielen bis ich merkte es war Fasten brechen, Eid quasi, da hab ich mich dann doch für die Ohropax entschieden. Die Vögel in der Früh und das Rauschen der Bäume liebe ich hingegen